Flightradar24 Deutsch

Kostenlose Online Flugverfolgung

Kurzanleitung

Möglichkeit 1. : Auf die Lupe klicken -> Eine Flugnummer eingeben und  Flugzeug auswählen => Nun verfolgen Sie direkt den Flug
Möglichkeit 2. : Auf die Lupe klicken -> eine Stadt eingeben -> unter “Airports” Flughafen auswählen -> in der Liste den gewünschten Flug auswählen => Flug wird angezeigt

Video Anleitung

Flightradar 24 Anleitung

Die Nutzung / Bedienung der Karte

  • Die Kartendarstellung kann unter dem Punkt „Settings“ geändert werden. Die
  • Flugzeuge werden als Symbole dargestellt.
  • Findet sich auf einem Flugzeug ein Fragezeichen, stehen nur unvollständige Daten zur Verfügung.
  • Die Karte kann durch das Drücken der linken Maustaste verschoben werden.
  • Mit dem Mausrad kann in die Karte hinein- oder herausgezoomt werden. Diese Funktion ist auch durch das Betätigen des Balkens (+/-) und mit den Tastaturtasten +/- ebenfalls möglich.
  • Am unteren Kartenende findet sich zudem der Kartenmaßstab als Länge in nm (nautische Meilen) und km (Kilometer).
  • Klickt der User auf das Flugzeugsymbol, erhält er auf der linken Bildschirmseite die Informationen des Flugzeugs. Hin und wieder wird auch ein Bild der Maschine angezeigt. Der User erhält Informationen über die Flugroute und kann, anhand der Farbe, auch die Flughöhe abschätzen.


Die linken Knöpfe auf der oberen Karte

Mit der „Jump to area“-Funktion kann der User auf bestimmte Gebiete der Erde springen. Setzt der User ein Häkchen bei „Terrain“, erhält er zudem eine vereinfachte Oberflächendarstellung mit Straßen und Orten; entfernt der User das Häkchen, erhält er eine gewöhnliche Karte.

„Simple“ stellt die Karte um, sodass keine Orte und Straßen mehr angezeigt werden. Setzt der User ein Häkchen bei „Labels“, erhält er eine Kombination zwischen „Map“ und „Satellite“. Diese Einstellung eignet sich für die Suche nach nicht gekennzeichneten Flughäfen.

Die rechten Knöpfe auf der oberen Karten

Mittels „Search“ kann der User relativ schnell nach Flugzeugen suchen, sofern er die Flugnummer (auf dem Ticket) oder das Rufzeichen (callsign) hat. Das Rufzeichen wird immer wieder im Chat gepostet.

Fügt der User die Flugnummer oder das Rufzeichen in das Suchfeld ein, muss er in weiterer Folge „Search“ drücken, damit das Flugzeug auf der Karte angezeigt wird. Das Flugzeug wird rot angezeigt. Klickt der User auf die Maschine, folgt das entsprechende Playback.

Mit „Live“ kann der User die Flugbewegungen der letzten 16 Tage abspielen. Er muss nur den Tag und die Uhrzeit auswählen – in weiterer Folge erhält er Informationen über vergangene Flugrouten. Klickt der User auf „Exit Playback“, gelangt er wieder in den Live-Modus.

Achtung: Die Zeiten werden alle in UTC (Weltzeit) angezeigt; die Uhrzeit findet sich am rechten oberen Kartenrand.

Die Reiter oberhalb der Karte

  • MAP
  • PLANES
  • SETTINGS
  • ABOUT
  • CHAT

Map: Der User gelangt auf die Karte von Flightradar24.com.

Planes: Der User kommt auf die Liste aller vorhandenen Flugzeuge. Mittels „Show on Map“ kann der User dann die einzelnen Flugzeuge suchen und sich auf der Karte anzeigen lassen. Drückt der User F3, kann er innerhalb der zur Verfügung gestellten Daten suchen. Das Suchfeld kann durch Klicken auf das X geschlossen werden.

Settings: Die Kartendarstellung kann verändert werden. Unter der Karte befindet sich zudem ein Schieber – hier kann der User die Helligkeit der Karte verändern.

Show Airports: Zeigt die Positionen der Flughäfen an. Die Positionen werden durch blaue Kreuze dargestellt.

Aircraftlabels: Die Rufzeichen.

„Show Airports“ und „Aircraftlabels“ sollten immer aktiviert sein. Somit werden wichtige Flughäfen und auch die Rufzeichen der Flugzeuge dargestellt.

Aircraftcolor: Der User kann eine Farbe des Flugzeugsymbols auswählen.

Aircraftsize: Es werden unterschiedliche Symbole angezeigt, die sich anhand der Größe der Maschine ergeben.

Der User sollte „Aircraftsize“ auf „Auto“ gestellt haben. Somit kann er bereits anhand des Symbols erkennen, ob es sich um ein großes Flugzeug oder gar um einen Hubschrauber handelt.

Filter: Mit dem Filter können die dargestellten Flugzeuge auf der Karte reduziert werden.

Callsign: Der User kann etwas das komplette Callsign oder nur Teile eingeben (DLH oder DLH12y).

Altitude: Mit den Schiebern kann der User die gewünschte Flughöhe einstellen.

Speed: Mit den Schiebern kann die gewünschte Geschwindigkeit eingestellt werden.

Radar: Der User kann sich für einen bestimmten Radarempfänger entscheiden.

Aircrafttype: Der User kann einen bestimmten Flugzeugtyp oder Teile eingeben (A38 für A380).

Wird der Add Filter angeklickt, erscheint in weiterer Folge der gewählte Filter am unteren Bildschirmrand. Der User kann mehrere Filter gleichzeitig aktivieren. Die Filter können natürlich auch wieder entfernt werden (X).

Klickt der User auf „About“, erhält er die englische Beschreibung.

Mit „Chat“ kann der User das Chatfenster öffnen.

Die Anzeigen auf der linken Seite

Die Daten können, je nach Anzahl der angezeigten Informationen, variieren. In der Regel stehen folgende Reiter zur Verfügung:

  • CALLSIGN
  • BILD
  • AIRLINE
  • FLIGHTNR
  • FROM
  • TO
  • AIRCRAFT
  • REG
  • HEX
  • ALTITUDE
  • SPEED
  • TRACK
  • SQUAWK
  • POS
  • RADAR
  • WEBLINK

ADS-B übermittelte Daten sind unter anderem Callsign, Altitude, Speed, Hex, Track, Pos oder Squawk. Die anderen Daten können aus der manuell gepflegten Datenbank gewonnen werden.

Callsign: Oben befindet sich das Rufzeichen, das den Flugloten bei der Identifizierung hilft. Mit dem Rufzeichen können die Flugzeuge auch gesucht und gefunden werden; mitunter gibt es auch eine Beobachtung im Chat. Der Punkt, der sich rechts neben dem Rufzeichen befindet, schaltet die Flugverfolgung ein oder auch aus.

Bild: Gibt es ein Bild von der Maschine, wird dieses angezeigt.

Airline: Der Eigentümer der Maschine.

Flightnumber: Die Flugnummer, die sich auf der Anzeigetafel (Flughafen) oder auf dem Flugschein befindet.

From/To: Die Daten, die aufgrund der Flugnummer gefunden wurden. Die Start- und auch Zielflughäfen werden auch im sogenannten IATA-3-Letter-Code angegeben.

Aircraft: Der Flugzeugtyp.

Reg.: Das amtliche Kennzeichen der Maschine.

Hex.: Das international eindeutige Kennzeichen der Maschine (ICAO24).

Altitude: Die Angabe der Flughöhe in Meter und in Feet.

Speed: Die aktuelle Geschwindigkeit.

Track: Die aktuelle Flugrichtung.

Squawk: Dabei handelt es sich um einen – in Europa durch Euroclear koordinierten – Code. Der Code wird vom Piloten eingegeben und kann auch – durch Aufforderung des Fluglotsen – vom Piloten wieder geändert werden. International genormte Squawks sind 7700 (Notfall), 7600 (Kommunikationsproblem), 7500 (Entführung) und 7000 (Sichtung).

Pos.: Angaben der Position mit Breiten- und Längengrad

Radar: Der Name des ADS-B-Empfängers, der die Daten empfangen hat

Weblink: Die Webadresse, die sich unter dem Radarstandort finden lässt, kann kopiert und im Chat eingefügt werden.

Über Flightradar24

Die Funktionsweise von Flightradar24

Flightradar24 zeigt Ihnen den Luftverkehr in Echtzeit. Dabei nutzt Flightradar24 die sogenannte ADS-B-Technik. Diese Technik sorgt dafür, dass Sie die Fluginformationen direkt aus dem Flugzeug bekommen.

In weiterer Folge bedeutet das natürlich, dass Flightradar24.com nur Informationen über Flugzeuge präsentieren kann, die auch einen ADS-B-Transponder haben. Das sind rund 60 Prozent aller Passierflugzeuge und kleine Teile der privaten und militärischen Maschinen.

Wie hoch ist die Netzabdeckung?

Flightradar24 verfügt über ein Netz von rund 300 ADS-B-Empfängern. Diese Flugzeuge übermitteln die Daten an den Server weiter. In weiterer Folge erhalten Sie die Informationen auf der Flightradar24.com-Karte.

Es sind daher nur jene Flugzeuge innerhalb des Empfangsbereichs sichtbar, die auch einen angeschlossenen Empfänger nutzen. In Europa beläuft sich die Netzabdeckung auf rund 90 Prozent. Es gibt zudem auch eine recht gute Abdeckung in den USA, Neuseeland, Kanada, Australien, Brasilien und im Nahen Osten, Japan, Indien, Russland und auf den Malediven.

Welche Flugzeuge werden auf der Karte angezeigt?

Es werden nur Flugzeuge auf der Karte dargestellt, die einen ADS-B-Transponder verwenden. Dazu gehören folgende Maschinen:

  • Alle Airbus-Modelle (A300, A310, A318, A319, A320, A321, A330, A340, A380)
  • BAe ATP
  • BAe Avro RJ70
  • BAe Avro RJ85
  • BAe Avro RJ100
  • Boeing 737
  • Boeing 747
  • Boeing 757
  • Boeing 767
  • Boeing 777
  • Boeing 787
  • Embraer E190 (vorwiegend neuere Modelle)
  • Fokker 70
  • Fokker 100
  • Gulfstream V
  • Gulfstream G500/G550
  • McDonnell Douglas MD-10
  • McDonnell Douglas MD-11
  • Sukhoi Superjet 100
  • Iljuschin (neuere Modelle)
  • Tupolev (neuere Modelle)

Folgende Flugzeuge sind nicht sichtbar, da sie keinen ADS-B-Transponder verwenden:

  • ATR-42
  • ATR-72
  • Boeing 707
  • Boeing 717
  • Boeing 727
  • Boeing 737
  • Boeing 747-100
  • Boeing 747SP
  • alle CASA-Typen
  • alle Bombardier Dash-Typen
  • alle Bombardier CRJ-Typen
  • Dornier 328
  • alle Embraertypen
  • Jetstream 32
  • Fokker 50
  • McDonnell Douglas DC-9
  • McDonnell Douglas MD-8x
  • McDonnell Douglas MD-9x
  • Saab 340
  • Saab 2000
  • „Air Force One“
  • zahlreiche Militärmaschinen

Natürlich gibt es auch Ausnahmen:

  • Lufthansa CRJ900
  • eine LOT ATR-72
  • eine Wideroe Dash
  • einige MD8X von Onur Air
  • einige Saab 340 (vorwiegend in Australien)
  • jüngere Muster von Embraer ERJ-190
  • einige private Cessnas

Wie kann ich die Abdeckung im eigenen Gebiet verbessern?

Die Netzabdeckung ist von den Daten aus den privaten ADS-B-Empfängern abhängig. Möchten Sie die Abdeckung in Ihrem Bereich verbessern, müssen Sie einen ADS-B-Empfänger erwerben.

Haben Sie bereits eine AirNav Radarbox, einen SBS1-1-Empfänger oder einen anderen ADS-B-Empfänger und verfügen über die Planeplotter Software oder Radarbox Pro-Software, können Sie die Daten sodann mit Flightradar24.com teilen.

Wie können Sie die empfangenen Daten des ADS-B-Receivers an Flightradar24.com weiterleiten?

Sie haben einen ADS-B-Empfänger und wollen die empfangenen Daten auch mit Flightradar24 teilen? Eine kurze E-Mail an info@flight24.com genügt. In der Mail sollten Sie Ihren Standort (nächstgelegener Flughafen oder die Stadt) angeben. Nach wenigen Tagen erhalten Sie ein Programm, das Sie in weiterer Folge auf den Rechner installieren müssen.

Wurde die Software installiert, können Sie die Daten an Flightradar24.com übermitteln. Die Datenmenge, die für die Software benötigt wird, ist relativ klein. Pro Monat müssen Sie mit einem Datenverbrauch von rund 500 MB rechnen – das sind in etwa 15 MB pro Tag. Zahlreiche Empfänger nutzen 3G/GPRS/mobiles Breitband, damit die Informationen an Flightradar24.com übermittelt werden können.

Wie lange müssen Sie mit dem Netzwerk verbunden sein?

Es gibt keinen bestimmten Zeitraum, in dem Sie mit dem Empfänger online sein müssen. Die anderen User bekommen aber nur Informationen, wenn Ihr Radar mit dem Netzwerk in Verbindung steht. Selbstverständlich freuen sich die User, wenn die Daten ständig zur Verfügung gestellt werden.

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen, wenn Sie sich für einen ADS-B-Empfänger entscheiden?

Zu den beliebtesten ADS-B-Empfängern gehören AirNav von AirNav Systems und SBS-1 von Kinnetic Aviation. Die Kosten liegen bei rund 500 Euro. Damit Sie eine bessere Reichweite erhalten, sollten Sie eine externe Antenne kaufen und diese so hoch wie möglich anbringen.

Der Preis für eine externe Antenne beläuft sich auf rund 100 Euro. Das Antennenkabel sollten Sie so kurz wie möglich halten; Sie können auch ein Low-Loss-Kabel nutzen. Es ist wichtig, dass der Signalverlust so gering wie möglich gehalten wird. Sie können auch einen Signalverstärker nutzen. Beachten Sie, dass der Empfänger mit dem Rechner verbunden sein muss.

Wie hoch ist die Reichweite eines ADS-B-Receivers?

Die Reichweite hängt von zahlreichen Faktoren ab. Es ist wichtig, dass die Antenne relativ hoch und mit einer 360 Grad-Sichtbarkeit montiert wurde. In der Regel liegt die Reichweite zwischen 250 bis 350 km. Bei guten Bedingungen sind auch 450 km möglich. Eine derartige Reichweite kann etwa mit einem Signalverstärker erreicht werden.

Vergangene Woche präsentierte Flightradar24.com noch den Luftverkehr über meinem Haus, jetzt gibt es plötzlich keine Informationen mehr. Habe ich etwas falsch gemacht?

Flightradar24 ist ein Netzwerk, das von zahlreichen ADS-B-Empfängern der Welt genutzt wird. Viele Empfänger sind 24 Stunden online, andere Empfänger jedoch nur von Zeit zu Zeit. Es gibt zahlreiche Gründe, warum der Empfänger offline ist. Einerseits sind es technische Probleme, andererseits können auch Probleme mit der Internetverbindung möglich sein.

Mitunter wurde der Empfänger auch vom Eigentümer runtergefahren oder anders positioniert. Es gibt mehr als 300 Empfänger, sodass Flightradar24.com keine Angaben machen kann, warum nun verschiedene Empfänger offline sind oder wann diese wieder online sein werden.

Wenn Sie also immer wissen wollen, welche Flugzeuge gerade über Ihr Haus fliegen, dann erwerben Sie einen eigenen Empfänger und vernetzen Sie sich mit Flightradar24.com.

Der Webbrowser

Flightradar verlässt sich zu 100 Prozent auf JavaScript. Bei JavaScript handelt es sich um einen Code, der in weiterer Folge auf dem Browser läuft. Nutzen Sie Internet Explorer, müssen Sie mit einer geringeren Leistung rechnen. Aus diesem Grund sollten Sie Mozilla Firefox, Google Chrom oder Opera verwenden.

Mobile Geräte

Es gibt Apps für iOS (iPod, iPad, iPhone) und auch für Android. Die Apps finden sich im Appstore (für iOS) oder auf dem Android-Markt. Sie können aus zwei Apps wählen. So gibt es „Flightradar24 Free“ und „Flightradar24 Pro“.

Bei „Flightradar24 Free“ handelt es sich um eine kostenfreie App, wobei hier nur eingeschränkte Informationen über Flüge angezeigt werden. „Flightradar24 Pro“ kostet 5 US-Dollar (3 Euro) und stellt umfangreiche Fluginformationen zur Verfügung.
Die Apps gibt es nicht für Symbian, Windows Mobile oder Blackberry.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Flightradar24.com wurde im Jahr 2007 in Schweden gestartet. Zu Beginn handelte es sich um ein Hobbyprojekt. 2009 wurde das Netz, das zuvor nur Empfängern aus Nord- und Mitteleuropa zur Verfügung stand, geöffnet. Ab diesem Zeitpunkt konnten sich alle ADS-B-Empfänger vernetzen. Das ist auch der Grund, warum sich Flightradar24.com – bos heute – immer weiterentwickeln konnte.

Flightradar 24

Flightradar24 ist die ideale Webseite, wenn Du Flüge in Echtzeit verfolgen möchtest. Dabei erhältst Du zahlreiche Informationen, die über den Transponder der Maschine veröffentlicht werden.

Die Informationen werden von Flightradar24 verarbeitet und in weiterer Folge den Nutzern zur Verfügung gestellt.Die Details werden auf der Karte zur Verfügung gestellt, sodass Du einen relativ guten Überblick erhältst.

Flugradar ist eine simpel aufgebaute Homepage, sodass auch Laien, die sich im Vorfeld noch nie mit der Flugverfolgung befasst haben, einen relativ schnellen Einblick erhalten, welche Maschinen sich gerade in den Wolken befinden.

Du brauchst keine spezielle Software, musst keine außergewöhnlichen Vorkenntnisse haben und auch keinen einzigen Cent bezahlen, wenn Du die Leistungen von Flightradar24 nutzen möchtest.

Du benötigst, sofern Du einen bestimmten Flug verfolgen willst, eine aufrechte Internetverbindung und natürlich die Flugnummer. Der Flug wird, wenn Du die Flugnummer auf der Seite eingetragen hast, sofort angezeigt.

Dabei erhältst Du auch wertvolle Informationen: Die aktuelle Höhe der Maschine, das Reiseziel und die derzeitige Information, wo sich die Maschine befindet.

Zudem erfährst Du auch die aktuelle Geschwindigkeit, die noch zu verbleibende Flugzeit, etwaige Verspätungen oder mitunter Zwischenfälle, die während des Flugs dokumentiert wurden.

Flightrader ist ein ausgesprochen nützliches Tool, welches von immer mehr Menschen in Anspruch genommen wird. Flightradar24.com wird vor allem von Menschen verwendet, die auf bestimmte Flüge warten, da sie Freunde, Angehörige oder Bekannte vom Flughafen abholen müssen.

Zudem wird Flightradar von Menschen genutzt, die wissen möchten, ob ihre Freunde oder Familienmitglieder, welche sich gerade im Urlaub befinden, sicher im Flugzeug sind, wie lange die Maschine noch unterwegs ist und ob es etwaige Zwischenfälle gab. Flightradar24 versorgt Dich mit allen notwendigen Informationen, sodass Du Dir keine Sorgen über deine Liebsten machen musst.

Wird die Internetseite flightradar24.com geöffnet, erscheint zu Beginn eine Karte. Auf dieser Karte finden sich fast alle aktuell stattfindenden Flüge. Dabei werden die Flüge in Echtzeit oder mit einer geringen Verzögerung dargestellt.

So konnte man auch erkennen, dass die Ukraine weiträumig überflogen wurde, nachdem die MH17-Maschine abgestürzt war. Auf der Seite gibt es zahlreiche Filter, die individuell eingestellt werden können; zudem können auch gezielte Informationen gesucht und auch abgefragt werden.

So können einzelne Fluglinien (Lufthansa und dergleichen), Flugzeugtypen (Airbus A380 und dergleichen) oder auch Start- und Zielflughäfen gesucht und/oder gefiltert werden.

Des Weiteren sind auch Kombinationen von mehreren Filtern möglich. Es können beispielsweise alle Maschinen von einem bestimmten Typ und einer bestimmten Airline gesucht werden, die sich gerade auf dem Weg nach Frankfurt, Berlin oder Wien befinden.

Ein Klick auf das Flugzeug verrät in weiterer Folge zahlreiche Details: So gibt Informationen über die Registrierungsnummer, die aktuelle Flughöhe, Steig- und Sinkraten und auch über die aktuelle Fluggeschwindigkeit.

Die Funktionen Data/History und die Flight History geben einen Einblick in die einzelnen Flugbewegungen. Zu Beginn wird die Fluggesellschaft gewählt, danach erhält man einen Überblick über die aktuellen und bereits durchgeführten Flüge.

In weiterer Folge werden die bereits getätigten Flüge nach dem Datum sortiert. Die Flüge können gezielt ausgewählt und in weiterer Folge auf der Landkarte angezeigt werden. Der Vorteil ist, dass die Flugzeuge beliebig verschoben, vergrößert und auch verkleinert werden können.

So konnte man den Flug der deutschen Elf beobachten, als sie nach dem WM-Finale nach Berlin flogen. Es handelte sich um den Flug LH2014. Dieser steuerte den Flughafen Tegel aber nicht direkt an, sondern drehte zuvor noch eine Ehrenrunde über Berlin.

Auch die (möglicherweise) abgeschossene Boeing 777 der Malaysian Airline, also der Flug MH17, konnte auf diese Art und Weise verfolgt werden.

Alle Informationen, ob in Echtzeit oder nachträglich, sind aber nicht immer fehlerfrei oder vollständig. Es gibt zahlreiche Bereiche über den Ozeanen, die keine Flugverfolgung möglich machen.

Dies deshalb, da hier die notwendigen Empfangsstationen fehlen. Verfolgt man also einen Flug von Frankfurt nach Südamerika, so darf man sich nicht wundern, wenn die Maschine über dem Atlantik verschwindet.

Die Daten werden erst dann wieder korrekt angezeigt, wenn sich die Maschine im Überwachungsbereich der Küste befindet.

Zu beachten ist, dass die Nutzung natürlich nicht frei von Hürden ist. Die Homepage ist auf Englisch. Das bedeutet, dass die Suche nach den einzelnen Typen nur schwer möglich ist, wenn man nicht alle englischen Begriffe kennt.

Aber auch viele Bezeichnungen können verwirrend sein. Der Airbus A380 wird nicht unter dieser Typenbezeichnung gefunden; wer auf der Suche nach dem Airbus A380 ist, muss in der Suche A388 eingeben. Des Weiteren sind auch die Kürzel der gesuchten Fluglinien und Flughäfen von Bedeutung.

Mitunter können derartige Kürzel aber über eine Suchmaschine in Erfahrung gebracht werden. Die Nutzung ist zudem nur für 30 Minuten kostenlos. Wer länger als 30 Minuten die Flüge verfolgen will, muss die Webseite neu starten.

Jedoch kann die Beschränkung durch die kostenpflichtige Premium-Version umgangen werden. Die Premium-Version bietet zudem noch weitere Features, sodass etwa zurückliegende Daten noch länger zur Verfügung stehen.

Die Seite kann auch unterwegs genutzt werden. Es gibt Apps für das Tablet und das Smartphone, die mit Android- und iOS-Geräten, mit dem Windows Phone 8, mit Kindle Geräten (Amazon) und mit Windows 8 kompatibel sind.

Auch bei den Apps gibt es Premium-Versionen, sodass die Kamera das fliegende Flugzeug erfasst und weitere Informationen weitergegeben werden. F

liegt also eine Maschine über das Haus, kann die Kamera erkennen, um welchen Flug es sich handelt. Zu beachten ist, dass die Server-Performance von Flightradar24 aber nicht immer zu 100 Prozent überzeugen kann.

Bei bestimmten Ereignissen kann es durchaus möglich sein, dass die Seite sehr langsam arbeitet oder mitunter gar nicht erreicht werden kann. So etwa, als der Flug MH17 „verschwand“ oder die deutsche Elf von Brasilien heimkehrte.

Zu bemerken ist, dass es auch andere Seiten gibt, die einen ähnlichen Funktionsumfang anbieten. Dazu gehören flightaware.com und radarvirtuel.com. Jedoch sind sich die Flugzeugfans einig, dass Flightradar24 das perfekte Gesamtpaket liefert.

Zudem ist die Seite, auch wenn sie ein paar Schwierigkeiten mit sich bringt, übersichtlich und auch für Anfänger geeignet, nachdem sie sich ein wenig mit der Materie vertraut gemacht haben.